Drucken
02.03.2016

Hürter und Kampmann: Rheinland-Pfalz ist ein sicheres Land


In einer Pressemitteilung hatten die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Guido Ernst und Horst Gies kürzlich die Personalsituation bei der rheinland-pfälzischen Polizei kritisiert. Dies weisen Marcel Hürter, MdL und Jörn Kampmann, SPD-Kandidaten für den Landtag im Landkreis Ahrweiler entschieden zurück: „Das Land hat in den zurückliegenden zehn Jahren die Zahl der vollen Stellen im Bereich der Polizei um 6,9% erhöht. Hierauf hat das Statistische Bundesamt jüngst hingewiesen. Auch die Gewerkschaft der Polizei verwendet genau diese Fachserie des Statistischen Bundesamts.“

Von den insgesamt 11.870 sogenannten Vollzeitäquivalenten entfallen demnach 1.465 Vollzeitäquivalente auf Arbeitnehmer. Hürter und Kampmann sind der Ansicht, dass diese Mitarbeiter einen wichtigen Beitrag zur Inneren Sicherheit in Rheinland-Pfalz leisten. Einzelne Beschäftigtengruppen gegeneinander auszuspielen empfinden die beiden Sozialdemokraten als unangemessen.

Die deutliche Steigerung der Personalzahlen ist vor allem darauf zurückzuführen, dass aktuell in Rheinland-Pfalz mehr Polizeianwärter ausgebildet werden als jemals zuvor. Allein für das Jahr 2016 sind 500 Neuanstellungen geplant. Damit kann der Verlust bei den Abgängen mehr als ausgeglichen werden. „Was die CDU hier betreibt ist gezielte Verunsicherung der Bürger. Natürlich arbeitet die SPD-geführte Landesregierung auch weiterhin an Verbesserungen im Bereich der Inneren Sicherheit. Es ist ärgerlich, wenn durch gezielte Falschdarstellungen ein anderer Eindruck erweckt werden soll. Rheinland-Pfalz ist ein sicheres Land und mit Malu Dreyer und der SPD wird es dies auch bleiben“, so Hürter und Kampmann.

Diese und weitere Informationen können auf der Homepage des Statistischen Bundesamtes abgerufen werden: http://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ImFokus/OeffentlicheFinanzenSteuern/PersonalPolizei


Kontakt|RSS-Feed|Impressum|Datenschutz